Gegenbuchmasse Frankfurt

Wie Flüchtlinge gemacht werden
Über Fluchtursachen und Fluchtverursacher

Lesung mit dem Autor Georg Auernheimer

Frankfurt am Main
Sa., 13. Oktober 2018 – 20.20 Uhr
Café Exzess, Leipziger Str. 91, Frankfurt/Main
Veranstalter: P.A.C.K. und PapyRossa Verlag

Eine Veranstaltung im Rahmen der Langen Lesenacht der Gegenbuchmasse, dem kritischen linken Programm anlässlich der Frankfurter Buchmesse.

Der Untertitel »Über Fluchtursachen und Fluchtverursacher« verrät die Kernbotschaft, dass es politische und wirtschaftliche Akteure gibt, die für die Fluchtbewegungen der Gegenwart verantwortlich sind: die westlichen Militärmächte unter Führung der USA, auch IWF und Weltbank, generell aber unser Wirtschaftssystem und unsere Lebensweise, deren Folgen wir externalisieren. Mit dem geopolitischen Kon ikt in Afghanistan begann die nach dem Zerfall der Sowjetunion fortgeführte Destabilisierung des Nahen Ostens, woher bisher das Hauptkontingent der Geflüchteten kommt. Die Zerstörung Libyens hat mehrere  Fluchtursachen geschaffen und die verständliche Migration aus Afrika verstärkt. Denn die Strukturanpassungsprogramme von IWF und Weltbank und der Zugriff von Stiftungen, Agrarfonds und Agrarkonzernen auf die Landwirtschaft im globalen Süden rauben zusammen mit dem von uns ausgelösten Klimawandel vielen die Existenzgrundlage. In Mittelamerika sind es die gewaltträchtigen Interventionen der USA zur Stützung repressiver Regime, die interne Gewalt und Armut und damit massenhafte Flucht nach dem Norden zur Folge haben.

Georg Auernheimer, Prof. Dr. phil., * 1939. Lehrte bis zu seiner Emeritierung Interkulturelle Pädagogik an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Als Dozent und Publizist befasst er sich seit Jahren mit der neoliberal ausgerichteten Globalisierung und ihren Folgen. 

Georg Auernheimer
Wie Flüchtlinge gemacht werden
Über Fluchtursachen und Fluchtverursacher
Paperback, 283 Seiten, € 17,90 [D]
ISBN 978-3-89438-661-0

Näheres zum Buch / bestellen