Dortmund

Peter Gingold
Paris – Boulevard St. Martin No. 11
Ein jüdischer Antifaschist und Kommunist in der Résistance und der Bundesrepublik

Lesung mit Silvia Gingold und Alice Czyborra
(Töchter von Ettie und Peter Gingold)

Dortmund
Do., 21. Juni 2018 – 19.00 Uhr
Ort: Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstr. 50, Dortmund

Zum Buch
Peter Gingold (1916–2006) war einer der profiliertesten jüdischen Widerstandskämpfer und Kommunisten in der Bundesrepublik. Besonders seit den 70er Jahren trat er als Redner auf politischen Kundgebungen gegen Naziaufmärsche und als Zeitzeuge in Schulen und bei Jugendgruppen auf. Er hatte viel zu berichten: Die Zeit des aufkommenden Faschismus in Deutschland, Exil in Frankreich und Widerstand in den Reihen der Résistance (Illegalität, politische Agitation unter deutschen Besatzungssoldaten, Flucht aus den Fängen der Gestapo und Teilnahme am Aufstand zur Befreiung von Paris 1944). Den 8. Mai 1945, das ‚Morgenrot der Menschheitsgeschichte‘, erlebte er in Turin mit der italienischen Resistenza. Zurückgekehrt nach Deutschland, gestaltete er dort den politischen Neuanfang aktiv mit, musste jedoch erleben, wie er und seine Familie danach fast zwei Jahrzehnte der erneuten Verfolgung, der Ausbürgerung und des Berufsverbots erlebten. Trotzdem verstand er sich stets als ‚Mut-Macher‘, seine Maxime: ‚Nie aufgeben!‘

Herausgegeben von Ulrich Schneider, Dr. phil., *1954. Historiker und Lehrer, ist Bundessprecher der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN–BdA). Zahlreiche Buch- und Zeitschriftenveröffentlichungen zu Faschismus, Widerstand und Neofaschismus.

Peter Gingold
Paris – Boulevard St. Martin No. 11
Ein jüdischer Antifaschist und Kommunist in der Résistance und der Bundesrepublik
5. Auflage 2017
Paperback, 187 Seiten, € 14,90
ISBN 978-3-89438-407-4

Näheres zum Buch / bestellen